Die Shred-Diät

In diesem Beitrag findet Ihr alle wichtigen Fakten zur aktuell sehr angesagten Shred-Diät, falls Euch nach dem Lesen noch nicht alles klar sein sollte, helfe ich Euch im Rahmen der telefonischen Ernährungsberatung natürlich sehr gerne weiter.

Definition

Die Shred-Diät stammt, wie viele der heute angesagten Ernährungstrends, aus den USA. Der unkonventionell anmutende Name leitet sich daher ab, dass hier die Pfunde „zerschreddert“ werden sollen, als Urheber dieses Ernährungskonzepts gilt der Mediziner Dr. Ian K. Smith, der unter anderem eine Kolumne für die New York Times verfasst und für den Gesundheitsrat der US-Regierung arbeitet. Sein Buch „Shred“ beschreibt sein Diätkonzept ausführlich und ist inzwischen auch auf Deutsch erhältlich. Eine Shred-Diät verläuft über insgesamt sechs Wochen, wobei jede Woche unter einem anderen motivierenden Motto steht:

  1. Woche: Aufbruch
  2. Woche: Herausforderung
  3. Woche: Metamorphose
  4. Woche: Aufschwung
  5. Woche: Befreiung
  6. Woche: Triumph

Prinzip:

Bei der Shred-Diät wird eine eingeschränkte Kalorienzufuhr mit einem strukturierten Sportprogramm kombiniert. Insgesamt darf man bis zu 7 (Mini-)Mahlzeiten und Snacks pro Tag zu sich nehmen, wobei die tägliche Kalorienzufuhr zwischen 1.100-1.300kcal beträgt und zwischen den einzelnen Speisen 1,5 – 3 Stunden Pause gemacht werden soll. Der Erfinder der Shred-Diät verspricht einen Gewichtsverlust von ca. 11 kg bzw. zwei Kleidergrößen innerhalb der angesetzten sechs Wochen.

Vorteile:

Die Shred-Diät lässt sich sehr abwechslungsreich gestalten, weshalb eigentlich keinerlei Mangelerscheinungen auftreten dürften, darüber hinaus wird bei dieser Diät in regelmäßigen Abständen gegessen und somit keine Mahlzeit ausgelassen. Das hat zur Folge, dass auch der Blutzucker angenehm konstant gehalten wird und man nicht hungern muss. Des Weiteren bekommt man einen recht simplen Ernährungsplan für jeden Tag an die Hand, den man schlicht befolgen soll um zum Erfolg zu kommen. Bei der Shred-Diät sind grundsätzlich alle Lebensmittel erlaubt, wobei sie gleichzeitig auch für Vegetarier geeignet ist, da vollständig auf Fleisch verzichtet werden kann. Bezüglich der Sporteinheiten finden sich in Smiths Buch ausführliche Tipps und Anweisungen für Kraft und Ausdauer.

Nachteile:

Bei der Shred-Diät wird dem Körper lediglich eine recht geringe Kalorienzufuhr gewährt, der jeweilige Bedarf wird darüber hinaus auch nicht individuell berechnet sondern pauschalisiert angewendet. Außerdem wird durch besagte geringe Kalorienzufuhr die Stoffwechselaktivität deutlich vermindert, wodurch ein Jojo-Effekt nach sechs Wochen nicht ausgeschlossen ist. Eine Shred-Diät ist nicht für die Anwendung über einen längeren Zeitraum als sechs Wochen zu empfehlen und zudem für Menschen mit schwierigem Tagesrhythmus (Schichtarbeiter, Familien etc.) nicht immer einfach umzusetzen, da man sich nach Smith fest an die Essenszeiten halten muss um Erfolg zu haben, was natürlich auch eine genaue Planung der Mahlzeiten verlangt.

Fazit:

Bei der Shred-Diät handelt es sich um eine Form der Low-Carb-Diät mit eingeschränkter Kalorienzufuhr, festen Essenszeiten und integriertem Sportprogramm. Die Gefahr eines Jojo-Effekts ist verhältnismäßig groß und die Motivation nicht unbedingt leicht zu halten, vor allem aufgrund des hohen Aufwands in puncto Essens- und Zeitplanung.

Wenn auch Ihr Euch für die Shred-Diät interessiert oder noch Fragen habet, ruft mich gerne im Rahmen der Lieferello-Ernährungsberatung an und ich helfe Euch mit meinem Wissen und meiner Erfahrung gerne jederzeit weiter.

Eure Franzi

Schreibe einen Kommentar