Kürbis-Kokossuppe

Kürbis-Kokossuppe

Endlich, endlich gibt es auf den Wochenmärkten wieder die ersten Kürbisse zu kaufen. In meiner Jugend konnte ich dieser Frucht kaum etwas abgewinnen. Erst als ich meine eigene Wohnung bezog und mir meine Mutter in großer Sorge, ihre Tochter könnte verhungern, einen Kürbis aus eigenem Anbau mitbrachte, wurde ich unsanft mit diesen runden Kolossen konfrontiert. Mit hungrigem Magen dachte ich zu dem Kürbis: „Jetzt gibt es nur noch dich und mich! Zeit das zu ändern!“ Ich würzte die Stücke mit Olivenöl, Curry, Salz, Pfeffer und Zucker und schob sie wie Kartoffeln in den Ofen. Inzwischen ist der Kürbis in unzähligen Variationen in meinem Ofen und Kochtöpfen gelandet (Unbedingt mal versuchen: Pumpkin- Pie – Amerikanischer Kuchen mit Kürbis).

 

An dieser Stelle gebe ich Euch aber eine andere Empfehlung mit auf den Weg. Unkompliziert, schnell gemacht und unschlagbar gut: Kürbissuppe mit Kokosmilch und Ingwer

 

Das müsst Ihr Euch besorgen:

Zutaten:

  • Einen Kürbis (Ich bevorzuge die Sorte Hokkaido, weil sie ein festes Fleisch hat und die Schale mitgegessen werden kann)
  • 1 Dose Kokosmilch (Achtet darauf, dass Euch kein Light-Produkt in die Hände fällt. Versucht beispielsweise mal die Bio-Kokosmilch von Dr.Georg)
  • 4 EL Koller Steirisches Kürbiskernöl (bei diesem Kürbiskernöl bin ich hängengeblieben. Es hat einen echten Geschmack und ist nicht bitter)
  • 1 Zwiebel
  • 1 üppiges Stück Ingwer
  • 500 Ml Gemüsebrühe
  • Pfeffer, Salz, Zucker
Kürbis1

So geht’s:

  1. Zwiebel schneiden und anschließend im Kürbiskernöl in der Pfanne rösten
  2. Kürbis und Ingwer grob schneiden und anschließend mit in der Pfanne anbraten, bis sich erste Röstaromen bilden und der Kürbis nicht mehr allzu fest ist
  3. Mit der Brühe abgießen und für mindestens 20 Minuten köcheln lassen. (Weil gerade Zeit ist, eine interessante Info: Wusstet Ihr eigentlich, dass der Kürbis botanisch gesehen zu den Beeren gehört?)
  4. Kokosmilch aufgießen und alles mit einem Pürrierstab plattmachen. Abschließend mit Pfeffer, Salz und Zucker würzen, bis Euch der Geschmack zusagt. Ist die Suppe zu dick, einfach mit Brühe auffüllen

 

Tipp:

Dazu müsst Ihr unbedingt frisches Brot reichen!

Wenn es der Garten noch hergibt, solltet Ihr Petersilie oder Koriander nehmen und die Suppe damit bestreuen.

Mit diesem Rezept schenk Ihr der „Riesenbeere“ in Eurer Küche mehr Beachtung. So viel Leckeres lässt sich aus dem Kürbis kochen – Es wird Zeit das zu entdecken!

 

Eure Leni vom Lieferello-Blog-Team

 

Schreibe einen Kommentar