Obazda – Eine käsige Verführung

Ein Gericht, von dem ich bis jetzt noch nichts gehört hatte, war die bayrische Spezialität Obazda. Jeder kennt die traditionellen Speisen, die auf dem größten bayrischen Volksfest der Welt serviert werden: Die altbekannte Weißwurst mit Senf, knusprige Brezeln oder der Maßkrug gefüllt mit Bier.

 

Aber Obazda war mir bis zum jetzigen Zeitpunkt völlig unbekannt! Zunächst hatte ich Schwierigkeiten, dieses Wort überhaupt aussprechen zu können, aber als ich die Zutatenliste sah, wusste ich: Das ist genau das Richtige für einen Käseliebhaber!

 

Obazda

 

Umso mehr ich über diese typisch bayrische Zwischenmahlzeit erfuhr, desto hungriger und neugieriger wurde ich. Also recherchierte ich und fand unzählige Varianten dieses Gerichts. Doch ich wollte ganz an den Anfang zurück und suchte mir ein einfaches Basisrezept, das ich noch ein wenig verfeinern konnte.

 

Herausgekommen ist mein persönliches Obazda-Rezept, mit dem ich auch meinen nordischen Freunden bayrisches Flair auf den Küchentisch zaubern kann.

 

Hierzu werden folgende Zutaten benötigt:

 

200g Camembert

150g sahniger Frischkäse

75g weiche Butter

1 rote Zwiebel

4 Lauchzwiebeln

Paprikapulver

Salz, Pfeffer

Chilipulver

1 Zwiebelbaguette oder Aufbackbrezeln

 

Zunächst wird der Camembert in dünne Scheiben geschnitten. Falls Ihr kein gutes Käsemesser zur Hand habt, könnt Ihr den Käse auch in kleine Stücke rupfen. Diese kleinen Stückchen gebt Ihr zusammen mit dem sahnigen Frischkäse und der weichen Butter in eine große Schüssel und vermengt alle Zutaten gründlich.

 

Nun schneidet Ihr die rote Zwiebel in kleine Stückchen und gebt diese in die Käsemischung. Um den Geschmack noch ein bisschen zu verfeinern, würzt mit Salz, Pfeffer und ein wenig Paprikapulver nach. Für alle, die die besondere Schärfe mögen, kann gern noch eine Prise Chilipulver hinzugefügt werden. Wenn alle Bestandteile gut durchmengt sind, zerdrückt alles mit einer Gabel, damit Ihr eine schöne streichzarte Konsistenz erhaltet.

 

Obazda

 

Am besten schmeckt der selbstgemachte Obazda auf Zwiebelbaguette oder leckeren, gebackenen Brezeln. Der Obazda kann aber auch noch für viele andere Speisen verwendet werden. So könnt Ihr diese bayrische Speise auch als Dip für Fingerfood oder andere kulinarische Kleinigkeiten verwenden.

 

Ich bin mir sicher, Ihr werdet diese käsige Spezialität lieben,

Euer Eric

 

Schreibe einen Kommentar