Quiche mit Salat – Frühling auf Französisch!

Vive le Frühling et Vive la Quiche!

Ab jetzt gibt’s kein Zurück mehr: Keine Lust mehr auf Wolle und dicke Socken. Ab heute wirft die Sonne ihre wärmenden Strahlen auf die Wiesen, aus denen die ersten Frühblüher mühsam die Köpfe strecken. Ich habe Lust auf etwas Frisches! Heute beginne ich mit einer Quiche aus gegrilltem Gemüse und einem leichten Salat mit Vinaigrette: Mein kleiner Ausflug ins Land der (Gaumen-)Liebe. Auf nach Frankreich!

Die Zubereitung ist etwas aufwändiger und braucht Zeit. Dafür erwartet euch ein Gemüsekuchen, der es wahrlich in sich hat.

 

Ihr braucht:

 

Für den Teig:

250g Mehl

100g Butter

1 Ei

2 EL Milch

1 Prise Salz

 

Für die Füllung:

1 kleine Zucchini

1 kleine Aubergine

1 rote, 1 grüne Paprika

100g Ziegenfrischkäse

100g Crème fraîche

3 Eier

100g Roquefort-Käse

 

Zum Würzen:

etwas Olivenöl

Muskat

Thymian

Zucker

Salz und Pfeffer

 

quiche

 

  • Zuerst das Gemüse waschen und säubern. Die Paprika halbieren, die Aubergine und die Zucchini in Scheiben schneiden. Anschließend alles auf ein Blech legen, salzen, mit etwas Olivenöl beträufeln und im Ofen grillen.
  • Den Teig herstellen: Dafür die Butter schmelzen und mit allen weiteren Teig-Zutaten in einer Schüssel verkneten. Anschließend den Teig im Kühlschrank für eine halbe Stunde kalt stellen.
  • Das Gemüse ist relativ schnell fertig. Die Paprika wird wohlmöglich angebrannt sein. Das macht nichts, ist sogar erwünscht: Einfach mit einem Küchenmesser die schwarz gewordene Schale abziehen und zusammen mit dem anderen Gemüse kleinschneiden.
  • Das geschnittene Gemüse zusammen mit der Crème fraîche, dem Frischkäse, dem Roquefort und den Eiern verrühren und mit den Gewürzen abschmecken. Achtung: Gemüse und Roquefort sind bereits salzig. Also hier nicht zu viel nachsalzen.
  • Schon mal den Bauch reiben, denn in ca. einer Dreiviertelstunde wird’s lecker: Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, in eine Springform geben (den Rand hochziehen), mit einer Gabel einige Löcher in den Boden pieken und für ca. 10 Minuten im Ofen vorbacken.
  • Wenn der Teig leicht braun geworden ist, die Füllung in die Form geben und die Quiche insgesamt noch einmal für ca. 30 Minuten bei 190 Grad weiterbacken.

 

quiche

 

Wenn der Gemüsekuchen im Ofen ist, könnt ihr euch dem Salat widmen. Frisches, knackiges Gemüse ist der ideale Begleiter zur Quiche – ebenso wie ein fruchtiger, trockener Cidre. Ausnahmsweise habe ich für dieses Menü ein deutsches Produkt gewählt: Den trockenen Cidre Brut von van Nahmen. Beim Salat bleiben wir aber unserem Ländergedanken treu. Ihr könnt dafür nehmen, wonach euch ist: Die Vinaigrette passt zu Tomaten, Gurken, Mais, Pilzen, Rucola – alles möglich, alles spitze. Deswegen hier nur der Hinweis, wie ihr das samtige Dressing anrührt.

 

Ihr braucht:

 

3 EL A L’Olivier Framboise Essig mit Himbeere

3 EL Berinoix Walnussöl

2 EL Olivenöl

2 TL Moutarde de Meaux Pommery Französischer Senf

1 TL Honig

Salz und Pfeffer

 

  • Senf, Honig, Pfeffer, Salz und Essig verrühren, bis alles glatt ist. Anschließend mit einer kleinen Kuchengabel das Öl unterschlagen. Es braucht seine Zeit, doch irgendwann verbinden sich Essig und Öl und bilden eine großartige Creme.
  • Salat schneiden und kurz vor dem Servieren mit dem Dressing übergießen.

 

quiche

 

Die Quiche zusammen mit dem Salat und dem kalten Cidre servieren. Vielleicht denke ich es mir nur aus – nein, ich bin mir sicher: Dieses kleine Menü hat die letzten Plätzchenkrümel aus meiner Küche gefegt.

 

Bon appétit!

Eure Leni

Schreibe einen Kommentar