Überraschungs-Menü für Heimkehrer

Letztes Wochenende hatte meine Schwester ihren Besuch angekündigt. Das vergangene halbe Jahr hatte sie in Südafrika verbracht und ich freute mich riesig darauf, sie wiederzusehen. In ihren E-Mails hatte sie mir von der aufregenden südafrikanischen Küche erzählt, meinte aber auch, wie sehr sie das Essen unserer Mutter vermisse.

Ich wollte meine Schwester deshalb mit einem besonderen Menü überraschen:
Früher gab es bei uns zu Hause oft Eierknödel, die sowohl was von Nudeln als auch von Gnocchi haben, aber doch auf ihre Weise besonders schmecken. In meiner Variante habe ich den Knödelteig durch frischen Basilikum und Parmesan einfach noch ein wenig aufregender gemacht. Dazu sollte es ein Tomatenragout geben,Salat mit einem Essig-Öl-Dressing und einen einfachen, aber großartigen Nachtisch: Eingekochte Birnen mit Joghurt.

Ein frisches und abwechslungsreiches Menü also, das zwar nicht ganz ohne ist, aber sehr, sehr glücklich macht und Mamas Küche mit meinen eigenen Vorlieben verbindet.

Das benötigt ihr:

 

Für die Eierknödel:

  • 125 g Butter
  • 125 g Mehl
  • 4 Eier
  • 1 Bund frischen Basilikum
  • 100 g Parmesan

Für das Tomatenragout:

  • 1,2 kg aromatische Strauchtomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 EL Gaea Natives Olivenöl
  • 1 EL Santa Maria Oregano
  • 1 rote Paprika
  • 1 Chilischote

Für den Salat:

  • 1 Salatherz
  • ½ Gurke
  • ½ Paprika
  • ½ Feta
  • 3 EL Gaea Natives Olivenöl
  • 3 EL Fattorie Giacobazzi Balsamico-Essig
  • 1 TL Maille Dijon Senf Originale
  • 1 TL Honig

Für den Joghurt mit Birnen

  • 4 Birnen
  • 1 Glas Orangensaft
  • 3 EL Cranberries
  • 1 Vanilleschote
  • 200 g guten Joghurt

 

Mit diesen wunderbaren Zutaten also nichts wie ran an den Herd:

Am besten kümmert ihr euch zuerst um das Tomatenragout, denn je länger ihr eurer Tomatensauce Zeit zum Köcheln gebt, umso aromatischer wird sie. Zunächst die Tomaten, Zwiebeln, den Chili und die Paprika kleinschneiden. Die Zwiebel in dem Olivenöl anbraten und nach ein bis zwei Minuten die Tomaten, die Paprika, den Chili und den Oregano hinzufügen. Ich verwende gern den Oregano von Santa Maria, weil dieser sehr geschmacksintensiv ist.

Viel mehr muss man für eine richtig gute Tomatensauce gar nicht machen! Das ganze darf jetzt einfach so lange köcheln, bis die Knödel, der Salat und der Nachtisch ebenfalls fertig sind. Zum Schluss natürlich nicht vergessen, das Ragout noch mit Salz, Pfeffer und Zucker abzuschmecken!

Menü für Heimkehrer2

Damit, ab an die Klöße!

Für den Teig müsst ihr zunächst 250ml Wasser mit der Butter, einer Prise Salz und Zucker aufkochen, bis die Butter komplett geschmolzen ist. Siedet das Wasser leicht, rührt ihr mit schnellem Löffel das Mehl ein, bis sich im Topf ein fester Kloß bildet. Den Teig noch eine Minute im heißen Topf weiterrühren und dann in eine Rührschüssel umfüllen und kurz abkühlen lassen.

Nach etwa fünf Minuten fügt ihr die Eier hinzu, die ihr mit dem Mehl-Butter-Kloß zu einen glatten Teig verrührt. Abschließend den Teig komplett auskühlen lassen.

Die Wartezeit könnt ihr hervorragend nutzen, sowohl den Nachtisch als auch den Salat vorzubereiten.

Für den Salat einfach das Salatherz, die Gurke, die Paprika und den Feta kleinschneiden und in eine Schüssel füllen. Eigentlich könnt ihr für den Salat alles verwenden, was euer Kühlschrank an Gemüse, gern auch Obst wie Weintrauben oder Äpfel, hergibt. Erst bei dem Dressing empfiehlt es sich wieder genauer hinzuschauen: Etwa Drei Esslöffel Giacobazzi Balsamicoessig mit einem Teelöffel Maille Dijon Senf und einem Telllöffel Honig verrühren, bis sich alles glatt mit dem Essig verbunden hat. Jetzt müsst ihr langsam und immer nur ein bisschen von dem Gaea Olivenöl bei ständigem Rühren in den Essig geben. Nur so verbinden sich Essig und Öl zu einer homogenen Flüssigkeit. Beim Einkauf von Essig und Olivenöl sollte man nicht zu sehr auf jeden Cent achten. Ich mag vor allem das griechische Olivenöl von Gaea, weil es sehr fruchtig ist und grundehrlich nach Olive schmeckt. Auch beim Essig schätze ich gute Qualität. Im Moment habe ich eine Flasche Giacobazzi Balsamicoessig im Gebrauch. Der Essig hat eine angenehme Säure und einen vollen Traubengeschmack. Außerdem kommt es ohne Aromen oder Farbstoffe aus. Das finde ich besonders gut.

Zum Schluss das Dressing noch mit Salz und Pfeffer würzen und es erst kurz vor dem Servieren über den Salat geben. So vermeidet ihr, dass der Salat zu schnell den Kopf hängen lässt.

Jetzt können wir uns um den Nachtisch kümmern. Ich mag diesen Nachtisch gern, weil er schnell zu machen ist und mir und meinen Gästen nach einem guten Essen keinen Zucker-Knockout verpasst. Für den Nachtisch einfach die Birnen schälen, in Würfel schneiden und zusammen mit den Cranberries, dem Mark der Vanilleschote und dem Orangensaft in einem Topf köcheln lassen, zwischendurch umrühren, bis alles durch das Einkochen eine sämige Konsistenz bekommen hat. Nach 30 Minuten könnt ihr die Birnen vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Abschließend mit dem Joghurt in kleinen Dessertschalen oder Gläsern schichten.

Menü für Heimkehrer3

Ist der Nachtisch und der Salat servierfertig, können wir uns wieder den Klößen widmen, die inzwischen abgekühlt sein sollten. Den Basilikum hacken, den Parmesan reiben und alles unter die ausgekühlte Masse heben. In einem großen, weiten Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Jetzt mit zwei kalten Esslöffeln Klöße aus dem Teig formen und in das kochende Wasser legen. In dem zugedeckten Topf müssen die Klöße für etwa 15 Minuten garen.

Anders als meine Mutter brate ich die Klöße zum Ende noch rasch in etwas Olivenöl an, damit sie richtig knusprig werden. Spätestens jetzt kann man es kaum mehr erwarten, den Tisch zu decken und das Essen zu servieren. Falls ihr noch etwas Parmesan übrig habt, könnt ihr ihn großzügig über den Knödeln und den Tomaten verstreuen.

An diesem Hauptgericht gefällt mir besonders der frische Basilikum in den Knödeln, der dem Essen eine zusätzliche, sehr präsente Komponente schenkt und perfekt mit der Sauce harmoniert. Als Wein habe ich einen GrüVe Grünen Veltliner Weißwein gekauft, weil mir die poppige Aufmachung der Flasche gefallen hat – der Geschmack kann sich aber auch sehen lassen: Die fruchtigen Noten nach Apfel und Birne und die leichte Säure des Grünen Veltliners passen hervorragend zu den Tomaten in dem Ragout. Zu diesem Essen muss man einfach einen fruchtigen Weißwein trinken! Zum Dessert habe ich übrigens einen Espresso und einen Legendario gereicht, weil dieser kubanische Rumlikör durch seine Stärke das Mahl zu einem guten Abschluss bringt, die Rosinensüße des Rums aber perfekt mit den Birnen und dem Joghurt im Nachtisch harmoniert.

Meine Schwester war hin und weg von diesem Menü. So ein Essen macht einfach glücklich. Wir saßen noch bis in die Nacht: Sie hat mir von ihren Reiseerlebnissen erzählt und ich war einfach glücklich, sie endlich wieder bei mir zu haben.

 

Schreibe einen Kommentar